Chaos-Darmstadt

Ihre verläßliche CCC-Vertretung in Südhessen

Höhlenstatus

Die Trollhöhle ist offen! Hereinspaziert!

Manage your site

(edit)

Über gute und berüchtigte Programmiersprachen

Ich hielt bisher die Programmiersprache "C" als der Weisheit letzter Schluss und deren Nachfolger, "C++", für ein viel zu komplexes, undebugbares, inkonsistentes, nach sich konsistent ändernden "Standards" entwickeltes Etwas. Weit gefehlt.

Hätte man bei C++ etwa Wert auf Effizienz gelegt, hätte man die Sprache wohl eher ++C genannt. Zumindest vor zehn Jahren. Dank Fefe wissen wir: das macht heute keinen großen Unterschied mehr. Doch die Effizienz, und die anderen erwähnten Probleme dieser Sprache sind gar nicht so wichtig. Dieser "Artikel" bringt das eigentliche Problem der Programmiersprache C++ auf den Punkt: es wurden damit in der Vergangenheit "Metzel-Games wie Warcraft III und Doom 4 geschrieben[...]".

Faszinierend. Diese Aussage hat es meines Wissens in dieser Form noch nicht gegeben. Vielleicht werden ja demnächst Programmiersprachen verboten, wegen Jugendgefährdung oder so. Ich kannte den Autor besagten Artikels bis jetzt nicht, kann aber in diesem Moment nicht ausschließen, dass es sich bei seinem Werk um halbwegs unsubtile Satire handelt. Auf der anderen Seite spricht einiges dafür, dass der dort beschriebene Blödsinn ernst gemeint ist.

Dass es sich bei dem Abschiedsbrief, von dem in dem Artikel die Rede ist, um kein komplexes C++ handelt, sondern um irgendeinen Pseudocode, ist offensichtlich. Darüber hinaus wurde das "bye world" aus dem Kontext gerissen: im Brief war es der Code eines If-Branches; der Code des anderen If-Branches lautete "hello, world", also das genaue Gegenteil.

Dann kommt da als nächstes der Absatz, in dem behauptet wird, C++ sei eine schwere Programmiersprache. Besagter Absatz schließt mit einem Ausrufezeichen.

Ein paar Dinge, die mir beim Lesen des Artikels spontan durch den Kopf gegangen sind:

Einzig auf die letzte Frage habe ich eine Antwort: Je größer der Blödsinn, desto eher wird er geglaubt. Dagegen hilft nur Bildung. Da es aber schon viele Einführungen in C++ gibt, nach deren Durcharbeitung der Durcharbeiter -wenn er zur Durcharbeitung nicht gerade 21 Tage braucht- zu dem Schluss kommen dürfte, dass man mit C++ neben gewaltverherrlichenden Computerspielen auch Tötungstrainingssimulationssoftware und Webbrowser programmieren kann, schreibe ich doch lieber einen kleinen, sinnlosen Rant.

Leave a comment

(Note: Comments are moderated)