Chaos-Darmstadt

Ihre verläßliche CCC-Vertretung in Südhessen

Höhlenstatus

Niemand weiß, ob die Trollhöhle offen oder zu ist

Manage your site

(edit)

Nachbericht zu den mrmcd111b

Am ersten Septemberwochenende (05.09-07.09.) fanden im  Zentralbereich des Piloty-Gebäudes die 7. MetaRheinMain ChaosDays (MRMCDs) statt.

Die MetaRheinMain Chaosdays ( http://mrmcd.metarheinmain.de ) sind ein jährlich stattfindender Kongress, der dieses Jahr mit den Themenschwerpunkten Journalismus, Gesellschaft und Technik vom c3f2m Frankfurt, cccMZ (Mainz/Wiesbaden), der Hochschulgruppe Chaos Darmstadt, dem AK Vorrat und weiteren regionalen Gruppen im Rhein-Main-Neckargebiet organisiert wurde.

Der Dekan des Fachbereichs Informatik der TU Darmstadt, Professor Dr. Karsten Weihe,  hatte in seiner Keynote unter anderem die Bedeutung Darmstadts als Wissenschaftsstadt und wichtiges Zentrum der IT-Branche hervorgehoben.

Drei Tage und zwei Nächte lang trafen sich Sympathisanten des Chaos  Computer Clubs, Hacker, Haecksen, technikinteressierte, neugierige, kritische,  begeisterungsfähige, schlafresistente Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet, Gäste aus Deutschland und der Welt um über technische Neuentwicklungen, die  Gesellschaft im Informationszeitalter und Journalismus zu diskutieren,  sich zu informieren, aber auch ganz konkret "Spaß am Gerät" zu haben.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „connecting the dots“. Die Intention des Slogans war es, dies auf die Teilnehmer zu münzen. Jeder Teilnehmer ist ein dot, jede Gruppe ein dot und die sollten connected werden.

So ergab sich eine chaotische Mischung aus Lichtern, Kabeln und technischen Spielereien zwischen und wegen denen sich die Teilnehmer in sehr dynamischen Gruppen bewegten, diskutierten, bastelten, hackten oder auch einfach Vorträgen lauschten.

Annähernd 60 Referenten sorgten für ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm mit über 100 Vorträgen und Events.

Ein Themenkomplex beschäftigte sich mit Solaris und OpenSolaris. Ulrich Gräf erläuterte unter anderem DTrace und ZFS, Jörg Schilling sprach über die Historie von OpenSolaris und Jonas Lerch (cccMz) erläuterte Solaris Zones. Einen sehr interessanten Einblick in Enterprise Storage gab bilbo_b vom c2f2m.

Mit Datenschutz aber auch mit Technik hatten auch die Vorträge zum Themenkomplex RFID-Chips und biometrische Ausweise zu tun. Diese wurden von Constanze Kurz und "starbug"  (beide CCC) gestaltet, die sich beide schon lange mit diesem Thema beschäftigen. In weiteren Technik-Vorträgen stellte Collin Mulliner sein „HomeInfoPanel“ vor, es gab Vorträge zu IPv6 und von Lukas Rosenstock einen Vortrag über „OpenID für Anfänger“.

Ein weiterer Themenkomplex wurde im Bereich IT-Sicherheit abgedeckt. Erik Tews, alech, flex und weitere Referenten hielten Vorträgen in Kryptografie: Mit einer Einführung in die Kryptoanalyse, für Fortgeschrittene mit Vorträgen zum Thema „Self-Replicating Malware on Home Routers“, „Abusing X.509 certificate features“, „OpenXPKI“ und „Angriffe auf gängige Verschlüsselungs- und Hashalgorithmen“ war ein breites Spektrum gegeben.

Die Aktivitäten des lokalen Chaos und der Hochschulgruppe Darmstadt stellten Björn Pahls, Lars Fischer und Oliver Knapp in mehreren Vorträgen vor. Darunter die  Wahlbeobachtungskampagne während der Hessischen Landtagswahl und der Bürgermeisterwahl von Langen, sowie die Aufklärungskampagne vor und während der olympischen Spielen „chinesewall.ccc.de“. In dieser Kampagne wurde auf die Datenzensur  aufmerksam gemacht und Journalisten Hilfsmittel an die Hand gegeben, diese mit einfachen Methoden zu umgehen. Die Hochschulgruppe Chaos Darmstadt stellte auch das lokale U23 Projekt (für alle unter 23jährigen) vor, bei dem sich nach einem Aufruf auf heise.de über 60 Teilnehmer für den mit 20 Personen ausgelegten Workshop beworben hatten. Einmal in der Woche trifft man sich im Piloty und übt sich in Hard- und Software Entwicklung  an einem Mikroprozessorboard. Wegen der großen Nachfrage ist im Oktober ein zweiter U23 Workshop in Darmstadt geplant.

Auch Physik-Interessierte kamen nicht zu kurz. Neben einer Veranstaltung zu Tesla-Spulen und einem längeren Vortrag über Teilchenphysik und das CERN gab es auch einen Bericht aus dem Kontrollzentrum der ESA, wo der Vortragende "dj spock" live das Rendezvous der Raumsonde Rosetta mit dem Asteroiden Steins verfolgt  hatte. Am Sonntag setzte sich eine Reihe von Amateurfunkern zu einem Informationsaustausch zusammen.

Am Samstagabend organisierte unter anderem Christian Esperer einen CapturTheFlag (CTF) Wettbewerb, an dem sowohl lokale, als auch internationale Teams teilnahmen ( http://ctf.sec.informatik.tu-darmstadt.de/daopen08/ ). In einem CTF kann man praktisch etwas über  Sicherheit Schwachstellen in Netzwerk Anwendungen und System Software lernen. In einem vorbereiteten Image sind diese Sicherheitslücken in Form von in unterschiedlichen Diensten vorhanden. Ziel ist es die Sicherheitslücken im lokalen System zu finden, diese lokal zu fixen und gleichzeitig diese bei den gegnerischen Team-Images anzuwenden.. Die Hochschulgruppe Darmstadt nimmt das nächste mal selbst im Dezember am iCTF der Universität von Kalifornien teil und wird Ende Dezember auf dem 25. CCC-Kongress in Berlin wieder einen CTF selbst ausrichten. Für beide Events sucht die Hochschulgruppe noch Teilnehmer und Diensteschreiber.

In zahlreichen Workshops konnten die Teilnehmer praktisches Wissen erlangen. Annika Kremer hielt den Workshop  „Technischer Einstieg für Einsteiger – ICQ, Jabber und Email verschlüsseln im Schnellkurs“. Mit Erfahrungsberichten aus dem Mainzer, Münchner und Wiener Chaosumfeld erläuterten sva, jonas und naxxatoe in „Building a Hackerspace“, wie Hacking als Subkultur in den eigenen Räumlichkeiten wächst und dadurch interessante Projekte umgesetzt werden können..

Wichtig für die Organisatoren war die kritische Auseinandersetzung mit  der aktuellen Ausprägungen der Informationsgesellschaft. So bildeten besonderes diese Themen den Schwerpunkt am Samstagabend.  Der Freiheitsredner Ricardo Christof Remmert Fontes gab einen Einblick in die Aktivitäten des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AKV). Simon Columbus sprach über „Digitalen Aktivismus“, der Philosoph Dr. Sandro Gaycken sprach über „das Ende der informationellen Selbstbestimmung“, Prof. Dr. Hans-Jörg Kreowski vom FiFF (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung) über die „Datensammelwut“.  Im Anschluss an die Vorträge fand erstmals für die mrmcd ein Panel zum Thema „Datenschutzbewegung“ statt, an dem von florianmoderiert neben Simon Columbus, R.C.Remmert-Fontes (AKV), Sandro Gaycken auch Constanze Kurz (CCC) und Jens Rinne (FiFF) teilnahmen. Im Rahmenprogramm konnte man Events erleben, die zu so einem Kongress dazugehören und ihm seine eigene Atmosphäre geben. Freitagabend gab es ein Live-Konzert der Gruppe Pornophonique. Samstag Nacht spielte das TU Roboter Team ein Remote-Fussballmatch gegen ein Team aus USA.  Im Nachtprogramm gab es spezielle Events, wie PowerPoint Karaoke, oder die Aufführung des Films „A Scanner Darkly“, den der CCC bereits im Rahmen des Filmfestivals „Ueber morgen“ zeigen konnte.

Der lokale Radio Sender Radio-Darmstadt sendete 9 Stunden live im Nachtprogramm von der Veranstaltung. Mitglieder der Hochschulgruppe Chaos senden regelmäßig bei Radio Darmstadt. Ein Highlight ist die Sendung „C-RaDaR“ immer am 1. Donnerstag im Monat von 23-2 Uhr, die es auch als Podcast zum Download gibt. Die Veranstalter blicken auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Insgesamt besuchten mehr als 300 Besucher die Veranstaltung. Die Entscheidung der Hochschulgruppe Darmstadt, dieses Event nicht mehr alleine auszurichten sorgte für eine buntere Mischung des Publikums und für ein abwechslungsreicheres Vortrags-Programm. Highlights aus dem Programm können auf dem Server des CCC herunterladen werden ( ftp.ccc.de ).

Im nächsten Jahr soll die Veranstaltungsreihe mit dem mrmcd#8 fortgesetzt werden.

Wer sich für die Aktivitäten der Hochschulgruppe Chaos Darmstadt interessiert, ist eingeladen am 3. Dienstag eines Monats beim „OpenChaos“, oder direkt im Channel #chaos-darmstadt  im hackint.net vorbeizuschauen. Generelle Fragen oder Details zu Aktivitäten, U23, C-RaDaR und CaptureTheFlag können an info@chaos-darmstadt.de gestellt werden.

http://chaos-darmstadt.de/ http://mrmcd.metarheinmain.de

Leave a comment

(Note: Comments are moderated)