Chaos-Darmstadt

Ihre verläßliche CCC-Vertretung in Südhessen

Höhlenstatus

Die Trollhöhle ist geschlossen.

Manage your site

(éditer)

Security Advice: Do not leave the MRMCDs unattended!

Ready for departure: Mannheimer und Mainzer Hacker, Geeks und Nerds organisieren in Darmstadt die MetaRheinMain ChaosDays 2013. Es war eine großartige Veranstaltung. Ein kurzer Eventrückblick.

Darmstadt. Die HDA stellt das Gebäude und die Infrastruktur, das RaumZeitLabor und der CCC Mannheim sowie der CCC Mainz aus Wiesbaden organisieren den Rest. Unter dem Motto "Security Advice: Do not leave your brain unattended" fanden die MRMCDs 2013 statt. Was kann da noch schiefgehen?

Die Antwort: Nicht viel! Zwar hatte, wie bei CCC-Veranstaltungen allgemein üblich, das Motto eher wenig mit dem Vortragsprogramm zu tun, worüber man sich wohl auch im Klaren war und deshalb zumindest eine Centerlotsin aus Karlsruhe eingeladen (-flogen?) hatte, die aus ihrem Berufsalltag erzählte und keine Publikumsfrage unbeantwortet ließ. Schön! Das sollte es dann aber auch schon gewesen sein zum Thema Luftfahrt, (Zum Thema "Brain" gab es noch einiges) wenn man mal von der Abschlußveranstaltung mit dem beredten Titel "Brace for Impact!" absieht. Und vom phänomenalen Design natürlich, das, wie ich finde, im CCC-Umfeld neue Maßstäbe setzt: Purser-Uniform tragende Orga-Mitglieder und Mitgliederinnen, Leitlinien mit Flugzeugbildchen und Piktogrammen im Boden eingelassen, gravierte Flugzeug-Tassen, selbstgefertigte T-Shirts und Sweatshirts mit frechen Flugzeugen an der Seite, akribisch entworfene Hinweise auf den Türen der Vortrags- und Workshopsäle und eine Wand mit acht Uhren; eine davon zeigte die Zeit in Guantanamo Bay an, eine andere die Zeit in Darmstadt. Man fühlte sich fast wie an einem internationalen Verkehrsflughafen, allein der Nacktscanner am Eingang erwies sich dann wohl als zu teuer; er fehlte.

Beim Vortragsprogramm ging es ansonsten um aktuelle (CCC-)Themen. Sehr beliebt beim Publikum war zum Beispiel Eriks Vortrag zu Smart TVs. Es gab mehrere Vorträge zum Thema Tor, unter anderem einer über Tor Exit Nodes. In einem anderen Tor-Vortrag beschäftigte man sich mit dem im Tor-Umfeld stark beforschten Thema der Zensurumgehung. Eine überraschend unterhaltend und Erkenntnisgewinn bescherend vorgetragene Anekdote zum Thema Start Ups war und ist wohl auf für viele Hacker und solche, die es sind aber noch nichts davon wissen, interessant. Der Titelgebende Vortrag zum Thema (Des)informationsgewinn vermittels Statistik von Herrn Kay war, wie nicht anders zu erwarten, sehr unterhaltsam. Was weniger an dem zum Teil durchaus leicht "trockenen" Thema liegt, als vielmehr an der sehr unterhaltsamen Art des Vortragenden. Des Publikums liebster Vortrag war Gerüchten zufolge dann wohl der von mc.fly, der über Motivationen und Möglichkeiten sprach, eigene (Computer-)Infrastruktur zu betreiben. Frank Rieger verschlief seinen Vortrag: Die Drohnendebatte fiel aus. Nein! Doch! Oh!

Workshops gab es für die eigentlich vortrags- und socialisingzentrierten MRMCDs dieses mal erfreulich viele: Es wurde genäht und gestrickt, gelasert und geplottet. Man konnte sich Alltagsgegenstände mit schönen Vektorgraphiken verzieren und eigene T-Shirt-Designs entwerfen und sogleich auf eine T-Shirt-Folie schneidplotten, die anschließend auf das entsprechende T-Shirt aufgebracht werden konnte.

Natürlich gab es am Rande auch die zum CCC-Veranstaltungsflair irgendwie dazugehörenden, ich möchte sie mal salopp 'Labervorträge" nennen, deren Referenten man schon am Vorabend des jeweiligen Vortrags an lautstark vorgetragenen, als Diskussion getarnten Monologen erkennen konnte, wenn man nur aufmerksam genug weghörte. Dies tat aber der Veranstaltung keinesfalls schlecht; im Gegenteil: Man darf durchaus sagen, daß es für einen gewissen Unterhaltungswert sorgte.

Essen und Kaffee waren im Eintrittspreis dieses Jahr übrigens inbegriffen: So hatte man immer einen angemessen gefüllten Magen und konnte den Vorträgen und Diskussionen um so besser folgen respektive daran teilnehmen. Super! Das kennt man sonst nur vom Easterhegg! Nicht zuletzt war ich auch sehr beeindruckt ob der Professionalität, mit der manches organisatorische Detail dieses Jahr angegangen wurde: Das VOC war da, um sich um Vortragsaufzeichnungen und Livestreaming zu kümmern; in Kürze wird es wohl dann die Vorträge auch zum Nachsehen zum Herunterladen geben.

Fazit: I am very glad indeed that I had attended the whole MRMCDs before finally having to leave the venue unattended.

Leave a comment

(Note: Comments are moderated)